Sie befinden sich hier: Alte Burg Gmünd · Restaurant ·… » Allgemein » BurgBurgerParty….
28. August 2009

BurgBurgerParty….

anlässlich ihres standesamtlichen Hochzeitstages feierten Achim und Monika Meurer diesen mit einem zünftigen Burg Burger Mahl in der Alten Burg. Weil sie auch damals nach der standesamtlichen Trauung Hamburger verspeisten, hatten sie diesmal Burgburger bei mir in der Burg bestellt und Ula richtete eine tolle BurgerPlatte zum “Selfmadeburgerbauen”.

burgburger3

burgburger4

mit so manchem Dejavu Erlebnis…

burgburger2

und mit Begeisterung und viel Spass “putzten” die beiden die Platte leer…

burgburger1

Ceryl, der Burghund ging dabei leider leer aus…

burgburger6

und so sahen die beiden anno domini aus (das original Hamburgeressen), wie man sieht, haben sich die Essgewohnheiten der beiden seit damals kaum verändert, wie auch ihr Aussehen…

burgburger-anno1

Bis demnächst, – Luk.

4 Kommentare zu “BurgBurgerParty….”

  1. Achim Meurer sagt:

    Hi Luk,

    die Story stimmt nicht ganz: Den Burger haben wir uns damals beim Kennenlernen selbst gebaut. Die Fotoserie ist an dem Tag geschossen, als wir uns das erste Mal trafen! Und ein Jahr später auf den Tag genau haben wir geheiratet, aber Standesamt war eine Woche vorher. Da waren wir übrigens auch bei Euch essen :))

    Die Burg-Burger-Platte war einfach genial!!!! Danke noch Mal!

    Liebe Grüße
    Achim

  2. Schnuggler sagt:

    ich glaub ich les nicht richtig. da hab ich ihnen herr strasser vor ganz genau 6 wochen und ein paar zerwuzelte, geraten, machens doch mal einen burgburger, so mit faschiertem (für die deutschen hackfleisch, oder fleischpflanzaln) und so, das fressen ihnen die deutschen aus der hand. und was war? ausgelacht haben sie meiner einer. und jetzt seh ich, dass sie genau meine idee sogar als hochzeitsfressen für gastarbeiter zu wahrscheinlich überteuertem preis anbieten. ein skandal sondergleichen!
    mit nicht fg
    sigi schnuggler von schlatzing

  3. Schnuggler sagt:

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schnuggler, vielen Dank für Ihren äußerst zweckdienlichen Hinweis betreffend unserer kulinarischen künstlerischen Freiheit. Burgburger, lieber Herr Bürgermeister gab es in der Burg schon des öfteren, nicht erst seit ihrem zweckgerichteten Hinweis oder gar Anregung??! Sollte es Ihnen, sehr geehrter Herr Bürgermeister einmal nach unseren hervorragenden Burgburgern gelüsten, (schieres BioRindfleisch), dann bitte um umgehende Reservierung. Mit Grüßen, die mindestens freundlich sind,–herzlichst Ihr Burgteam

    Antwort auf meinen liebevollen Kommentar:
    Jaja wann ist denn des öfteren? Etwa zwischen dem Dreikönigstag und Palmsonntag? Aber gut; Nach einem Burgburger gelüstet es mich zwar nicht unbedingt (sieht auf dem Foto ja sehr vertrocknet aus die ganze Angelegenheit, noch dazu weit und breit kein Ketchup), aber ich werde bei nächster Gelegenheit so ein Burgerding probierern, und sollte das Fleisch kein Biofleisch sein (ich warne ihnen, das schmeck ich zu 120 Prozent raus, mein Gaumen ist feinfühliger als der Sicherungsdraht einer Plutoniumflasche) dann schick ich ihnen mal den Krampus vorbei.
    höchst ehrendings,
    sigi schnuggler

    Antwort von und aus der Burg:
    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schnuggler, -wir wissen, -dass Sie als kulinarische Wildsau pro cm” Schnitzel mindestens 400 ml Ketchup dazuvertilgen, sei es bewusst oder unbewusst, um daraufhin eine Magenversäuerung zu erzielen, um dann ob ihres Büroaufenthaltes in den Schlatzinger Gemeindestuben fürderhin für ein paar Tage entfliehen zu können, aber seien Sie versichert, unser von Ihnen als furztrocken geschildertes Burgburgerlein harrt seiner Bestimmung dereinst von Ihnen, sehr geehrter und geschätzter Bürgermeister, -zumindest weiss ich das von einem ihrer Gemeindebürger, dass er sie schätzt oder schätzen lässt, also besagter Burgburger wartet auf seine Bestimmung von Ihnen mit Hilfe sagenhaftem Ketchupverbrauches verzerrt zu werden.
    In Erwartung Ihrer geschätzten reservierung (nicht unter 10 Personen) Ihr untertänigstes Burgpersonal…

  4. Schnuggler sagt:

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schnuggler, -wir wissen, -dass Sie als kulinarische Wildsau pro cm” Schnitzel mindestens 400 ml Ketchup dazuvertilgen, sei es bewusst oder unbewusst, um daraufhin eine Magenversäuerung zu erzielen, um dann ob ihres Büroaufenthaltes in den Schlatzinger Gemeindestuben fürderhin für ein paar Tage entfliehen zu können, aber seien Sie versichert, unser von Ihnen als furztrocken geschildertes Burgburgerlein harrt seiner Bestimmung dereinst von Ihnen, sehr geehrter und geschätzter Bürgermeister, -zumindest weiss ich das von einem ihrer Gemeindebürger, dass er sie schätzt oder schätzen lässt, also besagter Burgburger wartet auf seine Bestimmung von Ihnen mit Hilfe sagenhaftem Ketchupverbrauches verzerrt zu werden.
    In Erwartung Ihrer geschätzten reservierung (nicht unter 10 Personen) Ihr untertänigstes Burgpersonal…

    Antwort: Jeder der ihre Schnitzel kennt, versteht warum ich pro cm. Schnitzel 400ml Ketchup brauche, weils nicht mal mit ihrem sauren Bier zum runterspülen geht.
    Wie dem auch sei, ich komm mal allein und iß für 10.

    ahoi
    sigi schnuggler

    Antwort aus den Burggemächern:
    Sehr geehrter Herr, wenn man wie Sie gerade von einer Parteivorstandssitzung der Schlatzinger Gemeinde kommt, da muss doch jedes Bier sauer werden, so schnell kann man es ja gar nicht trinken..!
    LG die Burgleitung

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Restaurant Alte Burg Gmünd · +43-4732-3639 oder +43-676-9497080 · luk@alteburg.at

Wordpress Design & Programmierung WP Austria