Sie befinden sich hier: Alte Burg Gmünd · Restaurant ·… » Allgemein » 1. Ruhetag..
7. September 2010

1. Ruhetag..

Montag, den 6. September machten wir unseren ersten Ruhetag nach einer langen kräftezehrenden Saison,- und es war gut so. Natürlich nützten wir den Tag und gingen in die Berge. Davon träume ich ja den ganzen Sommer und nun konnten wir es verwirklichen. Also hinauf zur Staumauer, dort geparkt und los gewandert in Richtung Elendstäler.

burgwanderung01

Vor uns lag der im leichten Nebel liegende Stausee

burgwanderung02

hinter uns das Hotel, sah aus wie eine schwarze Burg..

burgwanderung03

das Wetter war herrlich, konnten wir unten im Tal gar nicht glauben, alles voller Nebel, aber hier oben, ein Genuss…

burgwanderung04

um unsere Kräfte zu stärken, labten wir uns an den köstlichen Preisel- und Schwarzbeeren, welche am Wegesrand lauerten und uns baten, sie zu verzehren.

burgwanderung05

Die Natur zeigte uns ihre neuesten Skulpturen entlang des Wanderweges..

burgwanderung06

burgwanderung07

hier der elendslange Schatten vom Luk im elendslangen Elendstal…

burgwanderung081

das Tal wurde immer schöner, und man kann gar nicht mehr aufhören zum wandern und zum schauen, so ähnlich muss das Paradies aussehen. oder ist es gar das Paradies? Paradies klingt auch viel schöner als Elendstal?

burgwanderung09

burgwanderung10

burgwanderung11

hier unten ein original “Steinhaufen”..

burgwanderung12

und hier die von der Natur in Stein gemeisselten Initialen von Malta (M)..

burgwanderung13

burgwanderung14

nun war es Zeit für eine kleine Jause….Wurstsemmel und Co.

burgwanderung15

im Bachbett lag ein Stein, sah aus wie vom Mars, mit lauter Kanälen drauf??

burgwanderung16

und gleich in der Nähe eine der höchstgelegenen “Froschlacken” der Welt. Viele kleine Fröschchen und Kaulquappen schwammen darin herum, spät,- aber doch.

burgwanderung17

P.S.: für Tierschützer,- das kleine Fröscherl haben wir natürlich nach der Fotosession wieder in den  Teich gesetzt. Und zwar lebend!!

burgwanderung18

Hier versuchte ich eine Felswand hinaufzuklettern, ohne Seil und ohne Verstand, und sogleich verschwand der Luk in einer Gletscherspalte. Und wenn er nicht gestorben ist, liegt er da noch heute..

burgwanderung19

Zurück von der langen Wanderung gedachten wir der Jagasteighütte, und da uns dürstete und der Magen nach etwas Nahrung knurrte, stiegen wir die Stufen hinauf.

burgwanderung20

Zurückblickend sah man die Gedenkstätte des Kraftwerkbaues im Stausee liegen, – wie eine Halbinsel im Mittelmeer, -irgendwie denkt man da unwillkürlich an Ouzo und Suflaki, weiss getünchte Mauern und blaue Fensterläden, aber halt, – wir sind in Malta.

burgwanderung21

Ula kam auch gleich eine halbe Stunde später zur Hütte herauf,-  freute sich auf ein Bierchen, – aber halt, zu früh gefreut,- die Hütte hatte zu!

burgwanderung22

und so sah ihr Gesicht dann aus,- ob der erschütternden Nachricht.

burgwanderung23

aber Gott Lob und Dank,- da war noch Bier im Schrank. Nein,- nicht im Schrank aber im unteren “Brunntrog”, – gekühlt von herrlich plätscherndem Bergwasser. Da hab´ ich mir gleich ein Flascherl Radler herausgefischt und es hat herrlich dann gezischt!

burgwanderung24

burgwanderung25

Bezahlen muss ich halt ein anderes Mal, – komm ich wieder rauf aus dem unten liegenden Tal….

burgwanderung26

langsam kamen noch mehr Gäste in Richtung Hütte, alles wohlgenährte Mädels, – Pinzgauer,- wie mir scheint…leben hier oben in einer traumhaften Kulisse..

burgwanderung27

auch “Bully” kam vorbei,- ein wahrer Prachtkerl.

burgwanderung28

dann wanderten wir wieder zurück in Richtung Berghotel um uns im dortigen, gleich in der Nähe befindlichen “Könbreinstüberl” doch noch zu laben. Vorbei am Spielplatz der Götter…

burgwanderung29

burgwanderung30

burgwanderung31

Dann besuchten wir noch den “Skywalk” auf der Staumauer vor der prächtigen neuen Kulisse des Berghotels.

burgwanderung32

naja, – eigentlich mehr ein Skywalkerl, – hab mich gar nicht gefürchtet. Dachte,-  es ist eine Absprungrampe für Bungeejumper und sprang mit einem Jubelschrei in die Tiefe.

burgwanderung33

Dort unten in der Tiefe noch nicht ganz angekommen, -hab´ ich Ula´s  Schrei vernommen, – “du hängst  ja gar nicht am Gummiseil,  und springst hinab so weit ,- so steil,- wie geil”!

burgwanderung34

Das hab´ich dann auch gemerkt,- doch zum umdrehen war´s  zu spät. Hier lieg ich nun, – ich armer Tor und bin so platt  wie nie zuvor.

Drum Merke: “Springst du vom Turme oder kletterst auf Berge steil,- vergiss niemals die Wurstsemmeln  und das Seil!

Bis demnächst,- Luk

Kommentare sind geschlossen.

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Restaurant Alte Burg Gmünd · +43-4732-3639 oder +43-676-9497080 · luk@alteburg.at

Wordpress Design & Programmierung WP Austria