Sie befinden sich hier: Alte Burg Gmünd · Restaurant ·… » Allgemein » Birgit Bachmann – Ausstellungseröffnung
14. Oktober 2011

Birgit Bachmann – Ausstellungseröffnung

BIRGIT BACHMANN – Ausstellungseröffnung

Sonntag, 16. Oktober, 17.00 Uhr  Alte Burg Gmünd

birgit-bachmann1

Der letzte Satz eines Briefes des österreichischen Dichters und Prosaautors Michael Guttenbrunner lautet: „An einem Werke bauen wie an einem Haus und doch wissen, dass wir nie darin wohnen werden.“ Diese Aussage ist für Guttenbrunners Werk symptomatisch. Das Bauen ist ein Leitmotiv seines literarischen Werkes. In einem Text aus dem Nachlass betitelt „Bauen“ schreibt Guttenbrunner: „Bauen ist ein alles durchwaltender, überall präsenter und auf schier alles, Reales und Ideelles anwendbarer Begriff; es ist ein Grundbegriff des Seins und des Handelns, des Denkens und des Glaubens überhaupt.“

Kunst ist, was uns vom bloß Bleibenden unterscheidet, behauptete einst Birgit Bachmann, die Künstlerin, deren Werke Sie am Sonntag, 16. Oktober 2011, um 17.00 Uhr in der Alten Burg Gmünd bewundern können.

Birgit Bachmann hat die Zeichnung als die unmittelbarste, wesentlichste und persönlichste Ausdrucksform eines bildenden  Künstlers/einer bildenden Künstlerin für ihr Werk   auserkoren.  Was wir hier sehen, ist Zeichnung auf einem sehr hohen Niveau. Als autonomes Kunstwerk geschaffen, besteht die Faszination der Zeichnungen im allgemeinen in der Unmittelbarkeit der persönlichen Handschrift der Kunstschaffenden, sie enthüllen das Temperament und die Ideen des Künstlers/der Künstlerin am besten. Hier sehen sie in etwa 37 Quadratmeter gezeichnete Fläche. In alle Projekte Birgit Bachmanns fließt sehr viel Zeit und Lebensenergie ein. Die elf Bahnen (Zeichnung auf Transparentpapier) sind in etwa 60×300 cm groß, eine geht in die andere über und sie ergeben ein großes Kartoffelfeld. Es handelt sich um Inverszeichnungen von Kartoffeln unter der Erde, gesehen aus der Maulwurfperspektive. Der Maulwurf bewegt sich bekanntlich unterirdisch und lotet das Kartoffelfeld, Birgit Bachmanns Garten der Kunst, von unten aus. Birgit Bachmanns Werk geht ebenso unter die Haut und erforscht das Symbol unserer 3. Haut, das Symbol des Hauses.

Die Kartoffel ist ein Leitmotiv in der Kunst von van Gogh bis Sigmar Polke. Oft wird sie als Sinnbild für Nahrung, Überleben und für ein bescheidenes Dasein verwendet (siehe: van Goghs “Kartoffelesser”), taucht aber immer wieder auch mit anderen Konnotationen auf. Sie beflügelte Dichter, Denker, Maler und Zeichner. Auch Birgit Bachmann hat ihren “Kartoffelacker” geschaffen. Für sie ist die Kartoffel weniger als Grundnahrungsmittel, das es in unseren Breitengraden ja ist, von Bedeutung, sie ist viel mehr ein Symbol für Migration, für die Auflösung von Grenzen und ein Beweis dafür, wie wichtig es ist, andere Kulturen zu kennen und zu respektieren. Die Odyssee der Kartoffelpflanze, die es im 16. Jahrhundert von Südamerika über die Kanarischen Inseln nach Spanien geschafft hat, ist die Geschichte einer Migration anderer Art. Sie ist ein Sinnbild für Ein-, Aus-, Zu- und Abwanderung.

Birgit Bachmann ist eine Künstlerin, bei der Leben und Kunst eine untrennbare Einheit bilden.

Alexander Gerdanovits

Lasst Euch diese sensationelle Ausstellung nicht entgehen,-  bis Sonntag,- LG Luk

Kommentare sind geschlossen.

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Restaurant Alte Burg Gmünd · +43-4732-3639 oder +43-676-9497080 · luk@alteburg.at

Wordpress Design & Programmierung WP Austria