Sie befinden sich hier: Alte Burg Gmünd · Restaurant ·… » Allgemein » Bei Ankunft Schnee……
19. Februar 2012

Bei Ankunft Schnee……

Letzte Woche waren wir,- also Ula, Moritz und ich,- sowie die Familien Peter Gigler und Michl  Schwarzenbacher,-                                an der Cote d´Azur zwecks Energieferien. Wir überlegten schon längere Zeit,- einmal mit Familie zusammen einen Urlaub zu verbringen. Also gesagt,- getan, Peter organisierte ein Ferienhaus in “La Seyne sur Mer”, nahe Toulon an der südfranzösischen       Cote d´Azur. Bei Abfahrt am Samstag, 11. Februar starteten wir bei molligen minus 11 Grad zeitig in der Früh und erreichten unser Ziel am späteren Nachmittag bei angenehmen Plusgraden,- so um die 6 – 8 Grad. Am Boden lag noch etwas weisses, kaltes – und bei näherem Hinsehen und anfassen stellten wir mit Schrecken fest,- es war Schnee. Schnee an der Cote d´Azur?  Auch die Einheimischen staunten über dieses weisse Etwas schon seit mehren Tagen,- so etwas hatten sie schon lange nicht mehr erlebt. Nur die Älteren unter ihnen kannten dies noch aus grauer Vorzeit.

Wir packten unsere Sachen aus,- drehten die E-Heizung im Ferienhaus auf höchste Stufe (den Preis dafür erhielten wir dann bei der Abreise in Form einer saftigen Stromrechnung,- auch der französische Atomstrom ist nicht gerade ein Schnäppchen).

Danach wanderten wir durch  unserem Zielort,- der Stadt  “La Seyne sur Mer” an den Strand,- um das zu sehen, – wegen dem wir ja eigentlich hier waren,– das Mittelmeer.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur01

hier der Blick auf unsere Terrasse,- Teakholztisch mit Schnee(tisch)decke…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur021

hier unsere Unterkunft .. Nachdem der erste Tag vorbei war,- erwachten wir und trauten unseren Augen nicht,- es schneite heftig und dies den ganzen Vormittag. Super dachten wir,- genau wegen dem Schnee sind wir ja hier,- Schiurlaub an der Cote d´Azur..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur05

aber schon am Nachmittag wurde es etwas wärmer und am Tag danach fegte ein heftiger Sturm die ganze Kaltfront hinfort und fortan schien die Sonne so zu uns hernieder,- wie wir es ja von ihr erwartet hatten. Strahlender Himmel,- blaues Meer und sogar Palmen,- was will man mehr?

sudfrankreich-cote-dc2b4azur06

die Palme wies uns den Weg nach St. Tropez,- wo wir mit Brigitte Bardot und Gunther Sachs einen Kaffee trinken wollten.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur07

wir kamen erst bei Einbruch der Dunkelheit in St. Tropez an und  sahen am Hafen Jachten sonder Zahl vor Anker liegen. Eine so hohe Dichte an sündteuren Jachten wie hier und in Toulon haben ich noch nie gesehen. Ja gibt´s denn hier nur Reiche???

sudfrankreich-cote-dc2b4azur08

sudfrankreich-cote-dc2b4azur09

ein mondänes Örtchen,- dieses St. Tropez…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur10

sudfrankreich-cote-dc2b4azur11

nach ausgedehnter Wanderung durch diesen ehemals “promidichten” Ortes setzten wir uns in eine Art Künstler Cafe auf ein Glas Rosé,- aber auch Cafe.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur12

auch dieser dicke fette Olivenbaum stand mitten in St. Tropez. Er hat schon viel gesehen in seinem Leben uns so manchen Liter guten Öles produziert…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur13

hier ein Blick von unserer Unterkunft in Richtung Toulon,- einer größeren Stadt mit Kriegshafen.Von hier aus wurden früher in diversen Seeschlachten viele Schiffchen versenkt…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur14

So sieht unser Ferienhäuschen bei Sonnenlicht aus. (Hatte auch einen Swiming Pool,- aber dieser hatte noch eine dünne Eisschicht,- und wir sind ja keine Haubentaucher,- um da unbedarft hinein zu springen….

sudfrankreich-cote-dc2b4azur15

mit einer Fähre fuhren wir tagsüber öfters rüber nach Toulon um zu flanieren….. das Essen am dortigen Hauptplatz ist übrigens gut und gar nicht so teuer,- wie man vermuten würde..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur16

sudfrankreich-cote-dc2b4azur17

hier im Hintergrund das Gebiet der französischen Marine mit vielen Gebäuden und Schiffen….

sudfrankreich-cote-dc2b4azur18

und rechts davon dann jede menge Segeljachten und Boote auf engstem Raum..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur19

eine nette Statuette… mitten am Hauptplatz von Toulon.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur20

auch die Menschen in Toulon und Umgebung sind sehr freundlich,- ich mag sie ja sehr, weil sie nicht aufdringlich sind und etwas reserviert,- aber wie gesagt,- sehr höflich und nett.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur21

Diejenigen unter den Südfranzosen, welche sich keine sündhaft teure Jacht leisten können , fahren halt mit “solchenen Protzautos” durch die Gegend….

sudfrankreich-cote-dc2b4azur22

die Kleinen amüsierten sich mit den “bronzenen kartenspielenden Kerlen”,- eine nette Idee der Stadt Toulon, sicher von einem tollen Künstler gerfertigt.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur23

Toulon hat fast täglich einen großen Markt. Vormittags hauptsächlich Fisch, Gemüse, Obst, Käse, etwas Klamotten und etwas Klamauk,- danach lassen die Markleute alles Leergut wie Holzkisten, Plastikkisten, Restmüll einfach zurück und die Putzkolonnen der Stadt Toulon fahren durch die Strasse und laden alles zusammen in einen großen Müllwagen, der verschluckt allen Müll gänzlich unsortiert in seinem riesigen LKW Magen. Wo er diese “Ladung” entsorgt,- will ich lieber gar nicht wissen.

Kurz darauf kommt die Spritzpartie und spritzt den Marktplatz mit großen Dampfstrahlern wieder sauber. Dann kommt der Nachmittagsmarkt mit Oliven, Gemüse, Käse, und mehr Klamotten, Taschen, und anderem Zeugs aus aller Herren Länder,- Marokko ist ja nicht weit….

sudfrankreich-cote-dc2b4azur24

der Herr hier trinkt dabei unbeirrt  seinen täglichen Pastis…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur25

noch einen Blick auf das abendliche Meer in Toulon,- dann ging´s mit der Fähre wieder rüber über das Mittelmeer nach Seyne…

Am nächsten Tag fuhren wir nach Puylobier zu einem Weingut namens Richeaume. Aber vorher besuchten wir noch ein kleines, tolles Restaurant in der kleinen Weinstadt. An den Wänden hingen Bilder von Künstlern, einige Bilder erinnerten mich an die Bilder von Birgit Bachmann,- das war eine nette Überaschung.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur26

Es gab keine Speisenkarte,- die Wirtin erzählte uns was es gibt,- und wir wählten dann unser Essen…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur27

Das kleine Restaurant hatte zwei Sterne vom Michelin, das schlug sich dann auch in den Preisen nieder, aber es war vorzüglichst gekocht und schmeckte wirklich hervorragend. Natürlich tranken wir wieder einen guten Rosé dazu,- die Gegend der Provence ist ja für seine guten Rosés bekannt.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur28

auch unseren kleinsten, Franka und Dana schmeckte es ausgezeichnet…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur29

auf dem keinen (Haupt)Platz von Puyloibier wuchsen schöne Platanen,- das sind ganz schöne (Allee)Bäume..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur30

die Rinde dieser Bäume sieht aus wie die  Muster eines Tarnanzuges. (Wahrscheinlich fahren deshalb ab und zu Autos oder Mopeds auf sie auf)…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur03

danach fuhren wir dann zum Weingut Richeaume und der dortige Haus und Hofhund begrüßte uns mit einem wilden Gebell aber er war ein ganz lieber und wollte später fast mit uns mitfahren…..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur31

sudfrankreich-cote-dc2b4azur32

das Weingut Richeaume wird biologisch bewirtschaftet. Der Vater des Winzers war ein Deutscher, der sich in eine junge hübsche Französin verliebte, die zufällig ein wunderschönes Weingut in einer wunderschönen Umgebung hatte, und da konnte er nicht widerstehen und tauschte Deutschland sofort gegen Frankreich ein. Ein guter Tausch, würde ich meinen (meine natürlich wegen dem Klima)…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur33

der “Jungwinzer”,- also der Sohn des vorher geschilderten Mannes aus Deutschland zeigte uns seinen tollen Weinkeller mit den zahlreichen Barrique Fässern, – teils aus amerikanischer und teils aus französischer Eiche. Wegen dem Geschmack,- wie er uns erklärte.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur34

sudfrankreich-cote-dc2b4azur35

auch hier sieht man an den Bildern an den Wänden,- Kunst und (Wein)Kultur gehören zusammen..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur36

wir kosteten köstliche Tropfen (naja,- ehrlich gesagt nicht nur Tropfen,- sondern schon kräftige Schlucke) von seinen wirklich traumhaft guten Weinen. Der Peter war natürlich voll in seinem Element,- der schwierigen Aufgabe des Weinverkostens..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur37

schaut Euch nun mit Staunen und Genuss diese Bilder von der herrlichen Landschaft an,- in welcher sich dieses Weingut befindet…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur38

sudfrankreich-cote-dc2b4azur39

sudfrankreich-cote-dc2b4azur40

wer da nicht kurz den Wunsch verspürt,- nach hier hin aus zu wandern……

sudfrankreich-cote-dc2b4azur41

und glaubt´ mir,- die Weine dieses BioWinzers schmecken so köstlich wie diese Landschaft herrlich ist. (Demnächst erhältlich in der Vinothek von Peter Gigler in Gmünd (Eingang Maltator)

sudfrankreich-cote-dc2b4azur42

hier unterhalte ich mich mit einem Veteranen der ehemaligen Kriegsmarine. Er sitzt immer hier am Hafen von Toulon und schaut den Kriegsschiffen zu, wie sie ein- und auslaufen und schwelgt in Erinnerungen, wie Veteranen es eben so machen. Auf die Frage,- wie viele Schiffchen er denn so versenkt hätte,- damals,,- erhielt ich keine Antwort. Hätte ihn vielleicht auf französisch fragen sollen……

sudfrankreich-cote-dc2b4azur43

militärisches Kriegsgerät und ziviles Spassgerät liegt hier dicht bei einander,- wie es sich für eine Grand Nation gehört. Alles zu seiner Zeit…..

sudfrankreich-cote-dc2b4azur44

sudfrankreich-cote-dc2b4azur45

sudfrankreich-cote-dc2b4azur46

hier sitze ich auf dem Fährschiff am Heck des Bootes und fühle mich kurz wie ein Seebär. Das letzte mal,- wo ich auf einem Schiff saß,- war bei der Abschlussreise unserer Hotelfachschulklasse nach “Mali Losinj”. Da saßen wir damals blutjungen “Nachwuchgastronomen” auf riesigen Schifffstauen auch auf einem etwas größeren Fährschiff uns sangen uns die Lungen mit Seemannsliedern aus dem rumgetränkten Leib. “My Bonnie is over the Ocean” oder so…….

sudfrankreich-cote-dc2b4azur47

am letzten Abend waren wir nochmals am Strand von La Seyne und genossen die Blicke auf´s Meer bis zum Sonnenuntergang. Ula hat sich am Markt von Toulon für das Abendessen in unserer Unterkunft mit Oliven, Käse, Roséwein  und Baguette eingedeckt…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur48

sudfrankreich-cote-dc2b4azur49

Peter sieht wehmütig auf´s  Meer

sudfrankreich-cote-dc2b4azur50

und auch Michl schaut schon ein wenig traurig aus,-  ist auch fast der Urlaub aus…

sudfrankreich-cote-dc2b4azur51

was hier wie “Baby Weitwurf” aussieht,- ist nur ein Spiel. Die Kinder hüpften von der Kaimauer in die Arme ihrer Eltern und wurden (ich schwör´s,-) ganz sicher von Ihnen aufgefangen…wie man sieht.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur52

sudfrankreich-cote-dc2b4azur53

ach ja, in Frankreich dürfen auch Hunde mit dem Auto fahren und auch die Franzosen fahren wie die Hunde,- pfoa,- do hot´s  mi gonz schean gschleidat….dreispuriger Verkehr, alles rast an dir vorbei und du weisst irgendwann nicht mehr,- wo du bist.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur54

auch für “Boulderer” und Kletterer ist diese Gegend eine tolle Empfehlung,- Moritz hat´s gleich ausprobiert,-aber natürlich nicht ganz so schön und abenteuerlich wie das Maltatal.

sudfrankreich-cote-dc2b4azur55

mit der untergehenden Sonne verabschiedeten wir uns aus Südfrankreich,- der “Cote d´Azur” und sind der Meinung,- wir waren nicht das letzte mal hier……

Bis demnächst und LG Luk–

Ps.: Falls mir bei dem vielen Geschreibsel ein paar Rechtschreip Fähler “passiert” sind,- bitte um Entschuldigung,- aber jetzt verbessere ich nichts mehr. Ist schon spät und ich hab´ ein kleines Schlafdefizit.. und falls ich noch ein paar spektakuläre Fotos vom Peter und Michl bekommen, werde ich nicht anstehen,- sie Euch zu zeigen…..

Kommentare sind geschlossen.

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Restaurant Alte Burg Gmünd · +43-4732-3639 oder +43-676-9497080 · luk@alteburg.at

Wordpress Design & Programmierung WP Austria